Startseite

(K)ein Licht am Ende des Tunnels??

„Leben schützen – Menschen begleiten – Suizide verhindern“ – unter diesem Leitwort steht die Woche für das Leben 2019. Sie wird seit 25 Jahren als eine ökumenische Initiative der evangelischen und katholischen Kirche durchgeführt. Am Donnerstag, dem 9. Mai laden die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) und der Pfarrgemeinderat Welschen Ennest zu einem Gesprächsabend in das örtliche Pfarrzentrum ein. Beginn ist um 19.30 Uhr.      

Pfarrer Dietrich Hoof-Greve, der Leiter der Telefonseelsorge Siegen-Olpe wird ebenso zum Gespräch zur Verfügung stehen wie Frau Olga Bese, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Trauernde nach Suizid“ im Kreis Olpe.

Suizidprävention ist eine gesellschaftliche Aufgabe und geht nicht nur Fachleute etwas an. Darum soll der Gesprächsabend die tabuisierte Problematik an die Öffentlichkeit bringen, zur Aufklärung über Ursachen und Hintergründe dienen, sowie über konkrete Hilfen für Betroffene informieren. Mit der „Woche für das Leben“ laden die Kirchen dazu ein, sich mit dem schwierigen Thema der Suizidprävention offen auseinanderzusetzen.

Die Zahl der Suizide wird häufig unterschätzt. Jährlich sterben in Deutschland etwa 10.000 Menschen, weil sie in ihrem Leben keinen Sinn mehr sehen, weil sie verzweifelt, hoffnungslos oder krank sind. Suizidale Krisen entstehen in seelischer Not, hervorgerufen durch Psychische- Sucht- oder körperliche Erkrankungen. Akute, belastende Lebensereignisse verschiedenster Art tragen ebenso hierzu bei. Diese treffen nicht nur Erwachsene, sondern vermehrt auch junge Menschen. In der Regel wird die Entscheidung zum Suizid in Bedrängnis und Unfreiheit getroffen. Die Bedenkzeit von der Suizididee bis zur Durchführung eines Suizidversuchs liegt bei Zweidrittel der Betroffenen unter 24 Stunden und die Zeitspanne vom Entschluss bis zur Durchführung eines Suizidversuches liegt in 97 % aller Fälle unter 24 Stunden.

Pfarrgemeinderat und KAB hoffen, dass sie mit ihrer Veranstaltung über das wichtige Thema durch Fachleute informieren und Hinweise zur Prävention geben können.

Weiterführende Informationen zur Woche für das Leben finden sich auch unter www.woche-fuer-das-leben.de

Pfarrer Dietrich Hoof-Greve, der Leiter der Telefonseelsorge Siegen-Olpe, wird als Gesprächspartner in Welschen Ennest mit dabei sein.