Startseite

Start der Firmreise führt in den Kreis Olpe

Kreis Olpe. „Es ist meine erste, offizielle und reguläre Firmreise als neuer Weihbischof im Erzbistum Paderborn. Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die vielen Begegnungen mit den jungen Menschen in den Pastoralverbünden und Kirchengemeinden vor Ort“, so Weihbischof Josef Holtkotte kurz vor Beginn seiner Firmreise durch das Dekanat Südsauerland und damit im gesamten Kreis Olpe. Auftakt ist die erste Firmfeier am heutigen Freitag um 15 Uhr in der Pfarrkirche St. Matthias Fretter.

Bereits im Januar traf er sich zu einem Vorgespräch mit Dechant Andreas Neuser, den leitenden Pfarrern der Pastoralverbünde sowie mit den Priestern, Diakonen und Gemeindereferenten/-innen, die für die Firmvorbereitung in den sechs Pastoralverbünden des Kreises Olpe hauptamtlich zuständig sind. In dem Vorgespräch stellten die hauptamtlichen Mitarbeiter/-innen dem Weihbischof viele unterschiedliche Wege und Methoden sowie verschiedene Projekte und Aktionen in der Firmvorbereitung mit den Jugendlichen vor.

Bis zum 23. September 2022 wird Weihbischof Holtkotte in 45 Firmfeiern ca. 1.200 Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahren (9./10. Schuljahr) das Sakrament der Firmung spenden. Parallel dazu führt er ca. 80 Einzelgespräche mit dem hauptamtlichen pastoralen Personal im Dekanat. Dazu gehören alle Priester und Diakone im aktiven Dienst und im Ruhestand sowie alle Gemeindereferenten/-innen und die Mitarbeitenden in besonderen Zuständigkeitsbereichen auf Dekanatsebene wie z.B. Caritas, Jugend, Notfallseelsorge, Schule und Kirchenmusik. Am Ende der Reise werden im September alle Eindrücke und Erfahrungen gemeinsam zusammengetragen und ausgewertet. Die nächste Firmreise wird dann voraussichtlich im Jahr 2024 stattfinden.

 

Olpe, 11.05.2022

Text: Manfred Viedenz, Dekanatsreferent

 

Zusatzinformation zum Stichwort:

Firmung

Das Sakrament der Firmung gehört sehr eng zum Sakrament der Taufe. In der Firmung wird die Taufe vollendet und bekräftigt. Die Firmung vermittelt gleichzeitig in besonderer Weise den Heiligen Geist, der am Pfingstfest den Aposteln geschenkt wurde. Er ermutigt, stärkt und beauftragt zu einem bewussten Leben als Christ in der Nachfolge Jesu.

Das Sakrament der Firmung wird in der Regel durch den Bischof oder einen seiner Weihbischöfe gespendet. Das äußere Zeichen der Firmung ist die Handauflegung, bei der der Bischof die Stirn des Firmlings in der Form eines Kreuzes mit Öl salbt. Dazu spricht der Bischof: "N. (Vorname des Firmlings), sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Der Gefirmte nimmt diese Gabe mit dem Wort "Amen" an.

Das Mindestalter für die Firmung liegt in Deutschland bei 12 Jahren. In vielen Gemeinden ist dieses Alter jedoch immer weiter nach oben verschoben worden. Gefirmt werden dort Jugendliche mit 14, manchmal sogar erst mit 16 oder 17 Jahren. In den Gemeinden des Erzbistums Paderborn findet die Firmung in der Regel alle zwei Jahre statt.

Quelle: Erzbistum Paderborn

Weihbischof Josef Holtkotte Weihbischof Josef Holtkotte